Oldtimer des Monats Mai

1978er Fiat 127 Sport

Der Fiat 127 hat viele Freunde. Unser 1. Vorsitzender Ralf Mai ist einer von ihnen.

Das Interesse an italienischen Fahrzeugen rührt seit jeher aus der gelungenen Kombination von Design und Sportlichkeit. Auch im Motorsport konnten italienische Marken wie Fiat, Alfa Romeo, Lancia und Abarth große internationale Erfolge einfahren.

Davon inspiriert und fasziniert war es Ralf ein Anliegen, auch hierzulande zu zeigen, dass mit einem Fiat 127 im Motorsport immer zu rechnen ist. So begann er Ende der 1970er Jahre mit dem Automobil-Slalomsport. Anfangs noch der Marke Renault verbunden, später mit einem Fiat 127 Sport. Danach suchte er eine neue Herausforderung im Bergrennsport. Dort fand er mit seinem Fiat 127 Sport Gruppe A im Fiat- Sportpokal sein neues sportliches Zuhause. Inspiriert und angeleitet von seinem Clubkameraden und Lehrmeister am Berg, Siegfried Welslau, wurden auch dort erste Erfolge eingefahren. Sportlich war diese Klasse eine echte Herausforderung, waren zu der Zeit dort Motorsportgrößen wie Johannes Scheid und Reinhold Köster unterwegs. Mit letzteren verbindet ihn bis heute die Leidenschaft für die Marke Fiat.

HerstellerFiat
LandItalien
ModellbezeichnungFiat 127 Sport
Baujahr1978
Leistung139 PS
Hubraum1.296 ccm
AntriebsartVorderachse
Motorbauart4- Zylinder Reihenmotor
HöchstgeschwindigkeitJe nach Übersetzung bis 200 km/h
GetriebeFiat 4-Gang Sportgetriebe
LackierungSonderlackierung
Sitzplätze1
InnenausstattungSparco-Rennsitz

In diesem Jahr feiert der Fiat 127 sein 50-jähriges Jubiläum. Im April 1971 rollten die ersten Fahrzeuge vom Band und das Modell wurde prompt zum „Auto des Jahres 1971“ gekürt. Sein freches Design, die praktische Heckklappe und der Frontantrieb mit entsprechend guter Straßenlage ließen ihn bereits zwei Jahre später zum meistverkauften Auto in Europa aufsteigen. Auch in Südamerika fand er großen Anklang. So wurden bis zum Produktionsauslauf Ende der 1980er-Jahre rund 8,8 Millionen Fahrzeuge verkauft. Ein stolzes Ergebnis, das vor allem durch eine konsequente Modellpflege und -erweiterung erreicht werden konnte.


Juli 2018: Der Clubsport-Slalom des AC Bielefeld in Paderborn. Weitere Infos unter https://www.127-sport.de/rennsaison-2018

Mit der Einführung der sportlichen 127 Sport 70 HP Variante (1,036-Liter mit 51 kW/70 PS Vierzylinder-Benziner) eroberte Fiat ab 1978 dann auch die Herzen vieler Motorsportbegeisterten. Das neue sportliche Aushängeschild der Baureihe punktete insbesondere mit seinen auffälligen Front- und Dachspoilern, einem Doppelrohrauspuff und den Sonderfarben racing-orange, silbermetallic oder schwarz. Mit der leistungsstarken Motorvariante mauserte sich von einem familientauglichen Kleinwagen zu einer ernstzunehmenden Rennmaschine. Auch hier folgte Anfang der 1980er-Jahre ein Facelift, das für ein noch aggressiveres Aussehen sorgte.

Der heutige 127er von Ralf hat mit der Serie so gar nichts mehr zu tun. Auf Grund seiner Erfahrung und Ambitionen als gelernter Maschinenbauer war er in den letzten Jahren zusammen mit Dieter Reuter bemüht, das Fahrzeug ständig weiterzuentwickeln.

So wurde der Motor komplett neu aufgebaut und das Getriebe angepasst. Das Fahrwerk wurde von der Firma KW entwickelt und abgestimmt sowie de Gemischaufbereitung von Vergaser auf eine elektronische Renneinspritzung umgebaut.

Einmal vom 127er-Fieber infiziert, kann man nicht mehr von ihm lassen. Das Interesse an italienischen Fahrzeugen rührt seit jeher aus der gelungenen Kombination von Design und Sportlichkeit.

Fotos: Lisa Mai, Dieter Reuter.